Cry me a river - Finale 2015

Am Samstag 06.06.2015 fand in Varese/Italien der diesjährige CrossFit Wettkampf "Cry me a river" (CMAR) statt. Unser noch sehr junges Wettkampf-Team konnte sich im allerersten Wettkampf mit 3 Teilnehmern fürs Finale qualifizieren. In diesem Beitrag möchte ich auf die Werte im CrossFit eingehen, die ich am Finale gespürt habe, und euch meine Eindrücke als Coach sowie als Athlet beschreiben.

Anreise

Bereits am Freitag fuhren wir mit 2 Autos (3 Finalisten und deren Coaches) nach Varese. Im Hotel angekommen und eingecheckt, besichtigten wir danach als erstes die CrossFit Box von Varese. Dort angekommen gelangten wir über Treppen in den 4. Stock. Wir fanden eine sehr schöne und gut ausgestattete Box vor. Als wir uns angemeldet hatten, fuhren wir noch in ein Restaurant um noch ein wenig Kohlenhydrate zu uns zu nehmen. Beim Essen konnten wir endlich online unsere Workouts für das Finale begutachten.

Finale

Am Finaltag startete das erste Workout F15.1:

 

5 min AMRAP of the complex with 60kg:

1x Snatch

1x Hang Snatch

1x Overhead Squat

*every minute do 5 Burpee over the bar.

 

Ich war der Erste der antreten durfte und hatte mit der Nervosität zu kämpfen. Ebenfalls nicht gerade hilfreich waren die 30 Grad in der schlecht gelüfteten Box im 4. Stock. Aber es war für alle Athleten gleich. Die 60kg fühlten sich schwerer an als gewohnt. Der Judge (Schiedsrichter) kontrollierte jede Bewegung die ich vollzog. Aber ich liess mich nicht aus der Ruhe bringen und versuchte mich zu konzentrieren. 3-2-1 go! Das Workout begann. Später traten noch Benjamin und Marcel an die Langhantel. Auch sie kämpften ebenfalls mit der Hitze. Als Marcel antrat war ich beeindruckt von seiner Zuversicht. Dazu ist noch zu sagen, dass sein PR (Persönlicher Rekord) im Snatch bei 55 kg war, das Workout jedoch mit 60kg durchgeführt werden musste. Viele wären nicht einmal angetreten. Marcel jedoch betonte mit keinem Wort, dass er aufgeben werde! Hut ab für diese Einstellung. Er schaffte einen sauberen Snatch und verbesserte als Einziger einen neuen PR. Ich war beeindruckt von seiner Leistung. 

 

Im 2. Workout F15.2 wurde mehr Ausdauer gefragt:

 

Timed:10min

10 Deadlift 100kg

20 unbroken Double Unders

30 Box Jumps 75cm

40 Kettlebell Snatch 24kg

50 Chest to bar Pull-ups


Das Workout begann schnell. Bei den double unders blieben viele hängen welche nicht 20 doppelte Seilsprünge am Stück beherrschten. Die Box Jumps und KB Snatches waren nicht einfach, aber wir hatten ein gutes Tempo bis zu den Chest to bar Pull-ups, wo bei jedem Klimmzug der Brustkorb zur Stange geführt werden musste. Es war ein tolles Workout bei dem wir durch Zuschauer, Athleten und Freunde super angefeuert wurden. Ein unvergesslicher Moment.


Leider haben wir uns für das 3. Workout nicht qualifizieren können. Es fehlten uns nur wenige Punkte, sind aber mit der Leistung für die erste Teilnahme an einem Finale sehr zufrieden. Wir schauten noch das 3. und 4. Workout an und haben für die Schweizer Boxen mitgefiebert. 

Fazit

Viele Eindrücke und Erfahrungen durften wir mitnehmen. Das Gefühl, als die Zuschauer applaudierten und  schrien, wenn du das Gewicht endlich überwinden konntest. Das Gefühl beim Zieleinlauf, wenn das Workout fast beendet war. Die Emotionen sind nicht beschreibbar, wenn du in der Aufwärm-Zone von der "Konkurrenz" Glückwünsche bekamst und du realisiertest, dass dir alle ein super Resultat wünschten. Der letzte der das Workout noch nicht beendet hatte, wurde mehr angefeuert und bejubelt als der erste. Das wusste man schon von Videos von andern Wettkämpfen, aber das live zu erleben erfüllt mich mit Zuversicht für die Zukunft. CrossFit ist der einzige Sport bei welchem du dich als Sieger fühlst, auch wenn du als letzter das Ziel erreichst. 

 

Noch eine Anmerkung zum Schluss, welche alles über CrossFit aussagt und zum denken anregt:

Die Box war im 4. Stock, es war 30 Grad im Schatten und kein einziger Athlet, Coach oder Zuschauer benutzten den Lift! Niemand hat sich jemals übers Treppensteigen beschwert. 


Das ist CrossFit.

Für das nächste Event freue ich mich jetzt schon.


Coach Raphael

Kommentar schreiben

Kommentare: 0